Element vorhanden... Bullet gewünscht...

Bullet vorhanden... Umbau... Element Wechsel...Modifikation... VC Ergänzung... Anschlussänderung... oder ...aus alt und vermackt... = alt und fachmännisch restauriert - veredelt...

Jede Menge mic's und was davon verwertbar ist ...

Wie schon unter Bullets wech 6, kurz angerissen, Achim's Fundus alter mic's. 

 

Tja wie gesagt nicht schön, aber leider auch keine guten - für den Harpamp geeigneten Elemente.

Fange ich mal mit dem Elvis deluxe ( Klops ) an. 

Shure 556S - 

Mit shock mount zwischen mic und Stativaufnahme. Die edle Ausführung des 55S. 

An sich waren - sind diese mic's ja schon gut durch die Gummipufferung im Inneren gegen Trittschall geschützt. Das 556S hat zusätzlich noch eine Entkopplung zwischen Gehäuse und Stativaufnahme. 

Tja ... angeschlossen ... geht nicht ... also fast nicht, viel zu leise, in allen 3 Impedanzbereichen. 

Im XLR Connector fehlte die Masse, bzw. war abgerissen. Neu angelötet ... sch...ade, immer noch ? 

Also musste ich dem Innenleben zu Leibe rücken. 

Groß, schwer, alt - Mai 1959 - und typische US Schrauben. Na egal ... 

  • Also 1 Kabel war zwischen Deckel und Gehäuse eingequetscht - Kurzschluss, ein weiteres Kabel marode und diverse Lötstellen brüchig.

Nach Instandsetzung, klingt es wie es muss ... brilliant :) 

Seine diversen anderen mic's habe ich auf den Inhalt überprüft. Crystals - tot - Shure C und E Serie ... nicht wirklich. 

1 Shure 99AM556 Element ( 4 Loch ) ohne label aber mit brauchbarem Klang. 

Dieses Element habe ich in das besterhaltene mic, ein Astatic JT30 RH - schwarz eingebaut. 

Neues Gasket, Silikon Kabel, Keramik VC - dicken Knopf, Gitter, Stoff und Switchcraft Conector. 

Klingt etwas harsch, aber u.U. für den ein oder anderen Titel geeignet.

Ein Youngstown Astatic A Serie, habe ich den Grill vom Bluesblaster verpasst, sowie einen originalen 

Astatic Einpress Connector und neue Silikonkabel. 

Das Shure CR 41 hat ebenfalls eine  neuen Switchcraft Connector bekommen, neue Silikon Kabel und die etwas rudimentäre 2 Farben Lackierung - Grau und darunter Blau, habe ich kpl. entfernt.

Alle anderen mic's, incl. der nicht brauchbaren Elemente habe ich verpackt und schicke sie zurück. 

 

Bla Bla Bla ... Bilder ... :)

 

Na dann viel Spaß mit den mic's Achim und wenn dir nach neuer Farbe und Innenleben ist, jederzeit gerne ... allerdings mit mindestens 2 Monaten Geduld ;)  Keep on Blowing .... :))

Hohner HB 52 - Umbau auf Klinkeneingang ... :))

Boris bat mich sein Hohner Harp Blaster mit einem Klinkeneingang zu versehen. 

XLR ist zwar schön, nur ein Funk mit Klinken Connect passt da nicht wirklich rein ;)

Abgesehen davon verlangt eine feste Verriegelung des Kabels mit dem mic schon ein wenig Vorsicht des Spielers. Auf der Bühne kann es schnell passieren - Action - das ein vor den Füßen liegendes Kabel, gerne mal bei einem unbedachten Schritt, im nach vorne Gehen auf den Brettern der Welt gehalten wird. 

Tja das Kabel wird es verzeihen, aber das mic wird dem stürmisch, motiviertem Harper - eben wegen der festen Verriegelung - aus der Hand gerissen. 

 

Sollte ja beim HB 52 kein Thema sein, da man mit diesem mic ja sogar Nägel in die Wand schlagen kann ???

 

Verlassen würde ich mich aber generell bei keinem mic darauf. Selbst wenn das Element überlebt, hat das mic garantiert eine spezielle Personalisierung erfahren - ähnlich der früheren Schmissen bei schlagenden Vereinigungen. In diesen Fall würde das mic wohl in die "gefallene Vereinigung"  Aufnahme finden.

Kann schön sein ... muss es aber nicht :))

 

Also bei fest verriegeltem Kabel, sollte dieses vom Spieler unter einer Achselhöhle durch und dann über die entgegengesetzte Schulter nach hinten geführt werden. Safety first !!!

 

Das Kabel und der Radius des Spielers verringert sich zwar dadurch, aber das kann ja auch, je nach Spielweise, von Vorteil sein :) :) :) 

 

So und nun zum mic ... Corona - Covid 19 macht offensichtlich schreib - und mitteilungsbedürftig ;)

 

Alles in allem ein nettes - gutes - kleines Stangen mic. Poti - also VC ist funktionierend aber ... nun ja ....

gewinnoptimiert. Die innenliegenden Kabel hätten gerne etwas länger ausfallen können - ebenfalls gewinnoptimiert - das Element durchweg gut klingend - aber das liegt natürlich im Ohr des Spielers. 

Die Lackierung hätte ich eher in Pulverbeschichtung gemacht. Bin mal gespannt, wie dieses mic nach längerer Benutzungszeit mit feuchten Händen - ( im Schweiß gibt es durchaus Salze und Mineralien ) 

lacktechnisch aussieht und anfühlt? 

 

Also die Klinkenzarge habe ich wechselfähig, bei einem evtl. Rückbau - oder defekt an der Klinkenzarge, 

mit zwei Inbus V2A Madenkegelschrauben - vorne und hinten befestigt.

Die Kabel innen musste ich verlängern und der zur Verfügung stehende Platz innen, hätte auch nicht ein 

winziges Quäntchen kleiner sein dürfen. Passt wirklich so gerade eben ... aber passt :)

 

Allemal besser, als irgendwelche Adapter daran + Funk wird da ein schöner "Hammerstil" für's mic daraus.

 

So jetzt habe ich keinen Bock mehr ... selten so viel geschrieben. 

 

Also Bilder: 

 

 

Herzlichen Dank für dein Vertrauen Boris und lass es funken :) Keep on Blowing .... :))

Blues ist nicht nur Musik, oder irgendeine Musikrichtung - vielmehr die Möglichkeit unter Zuhilfenahme, einer Handvoll gängiger Akkorde, Gefühle auszudrücken, die es einer eingespielten Combo ermöglichen, dass Publikum mit auf eine Zeitreise zu nehmen.

 

Blues war und ist, ähnlich wie Rembetiko, die Möglichkeit des

" kleinen Mannes - oder auch Frau," einfache Geschichten

des Lebens, in Text und Melodie, so darzubieten, dass auch profane, unscheinbare Begebenheiten, die Größe erlangen, die ihnen zusteht.